Telefonnummern & Öffnungszeiten
info@baltic-sea-resort.com

Recht und Steuern

Die gesamte steuerliche Behandlung für Schiff und Eigner findet ausschließlich in Deutschland statt. 


Somit entfällt für den Eigner die aufwändige Einrichtung einer Steuernummer im Ausland und die Kosten für die Beschäftigung eines zusätzlichen Steuerberaters fallen nicht an. 


Ebenso fallen keine Kosten für Steuererklärungen und Buchführung im Ausland an. Eventuelle durch die Fremdsprache aufkommende Kommunikationsprobleme gibt es somit nicht.

Recht

Die Yacht kann sowohl rechtlich wie auch steuerlich als Privatperson betrieben werden. Sie können bei Ihrem Ordnungsamt auch einen Gewerbebetrieb (Einzelfirma) für das Schiff anmelden.



Es ist auch möglich, die Yacht in Deutschland über ein bestehendes oder zu gründendes Unternehmen mit Haftungsbeschränkung zu betreiben. Bei den Rechtsformen "GmbH" und "UG" ist die Haftung auf das Stammkapital beschränkt. Der Gründungs- und Verwaltungsaufwand ist jedoch erheblich höher als beim Betrieb der Yacht als Privatperson oder über einen einfachen Gewerbebetrieb.



In allen Fällen wird das Schiff in das deutsche Seeschifffsregister bzw. beim Bundesamt für Seeschifffahrt- und Hydrographie (BSH) auf den Namen des Eigners eingetragen und es segelt unter der deutschen Flagge. Eigentümer sind immer Sie selbst ! Das ist nicht bei allen anderen Anbietern so. (für Korfu und bei Finanzierungen gelten davon abweichende Regelungen, die wir Ihnen gerne persönlich erläutern).



Ihre Yacht wird entsprechend den Vorschriften des Einsatzlandes ausgestattet und vom WSA (Außenstelle des deutschen Wasser- und Schifffahrtsamtes) abgenommen. Diese Abnahme ist Voraussetzung für die erforderliche Charterlizenz. Diese wird von Sun Charter für Sie besorgt. 


Für unsere Kunden aus der Schweiz gelten davon abweichende Regeln, die wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch erläutern.

Umsatzsteuer

Beim Kauf der Yacht fällt die deutsche Umsatzsteuer in Höhe von (derzeit) 19 % an. Da Sie Rechnungen über Ihre Chartereinkünfte mit 19 % Umsatzsteuer an Sun Charter schreiben und die erhaltene Umsatzsteuer aus Ihren Rechnungen an Ihr Finanzamt abführen, können Sie die 19 % Umsatzsteuer aus dem Erwerb des Schiffes bei Ihrem Wohnsitz-Finanzamt als Vorsteuer geltend machen und zurückfordern.

 Das gilt sowohl für den kommerziellen Betrieb des Schiffes als Privatperson als auch über einen Gewerbebetrieb bzw. über eine GmbH oder UG.

Dabei ist es unabdingbar, dass das neue Schiff nach der Abnahme in La Rochelle von einer unserer Profi-Crews zunächst nach Emden (1. Hafen in Deutschland) gesegelt wird, wo die steuerliche Übergabe erfolgt. Diese ist Voraussetzung für Ihren Antrag auf Erstattung der Vorsteuer bei Ihrem Wohnsitzfinanzamt in Deutschland. Es dürfte kaum Sinn machen, wegen der Vorsteuererstattung z. B. mit einem kroatischen oder spanischen Finanzamt zu korrespondieren. Wir dokumentieren die Ankunft in Emden und stellen Ihnen diese Dokumente für eventuelle Rückfragen Ihres Finanzamtes zur Verfügung, so wie es in 2016 in einem Fall mit Erfolg für unseren Kunden geschehen ist.



Sun Charter vollzieht das Inkasso vom Endkunden. Die im Charterpreis enthaltene Umsatzsteuer wird von Sun Charter – unter Berücksichtigung von Vorsteuer z.B. aus der Rechnung für den Liegeplatz - im jeweiligen Einsatzland der Yacht an das dortige Finanzamt abgeführt. 

Monatlich ab dem ersten Chartermonat erhalten Sie Abschlagzahlungen (zuzüglich Umsatzsteuer) auf das zu erwartende Jahresergebnis. Die Umsatzsteuer führen Sie an Ihr Finanzamt ab. Einmal pro Jahr erstellt Sun Charter eine Abschlussrechnung über die Chartereinnahmen und Kosten des gesamten abgelaufenen Charterjahres.



Bei der eventuellen Veräußerung der Yacht am Ende der Charterperiode an Dritte oder bei der Übernahme in das Privatvermögen fällt die Umsatzsteuer auf den Veräußerungspreis zum dann geltenden Zeitwert des Schiffes an. In beiden Fällen fällt keine Umsatzsteuer an, wenn die Yacht die EU-Gewässer z.B. für eine Langreise oder Weltumsegelung verlässt. Es handelt sich dann um eine umsatzsteuerfreie Ausfuhrlieferung.

Einkommenssteuer

Die steuerliche Gewinnermittlung findet in Deutschland statt. Dazu rechnen Sie bei Ihrem Finanzamt die Einnahmen und Ausgaben entweder über die Einkunftsart „Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung“, über "Sonstige Einkünfte", über "Einnahmen aus Gewerbebetrieb" oder über Ihre evtl. gegründete GmbH oder UG ab. 

Lassen Sie von Ihrem Steuerberater prüfen, welcher Weg zu Ihrer persönlichen Steuersituation passt.

Alle die Yacht betreffenden Kosten können von den Einnahmen abgesetzt werden. Darüber hinaus wird das Schiff mit dem festen Satz von 5 % p.a. abgeschrieben.

Eigennutzung



Für jede Eigennutzung wird ein Chartervertrag ausgestellt und vom Eigner bezahlt. Für die Nutzung durch die Eigner werden 54 % des jeweiligen Katalogpreises berechnet. Variable Kosten - u.a. Provision für Buchungsagentur, Check-In und Out etc. - fallen bei der Nutzung des Schiffes durch den Eigner nicht an. Eventuell zusätzlich gebuchte Extras wie Endreinigung, etc. werden dem Eigner laut aktueller Preisliste berechnet.

Die in diesem Preis enthaltene Umsatzsteuer (bzw. Kojensteuer in der Türkei) wird von Sun Charter im Land der Nutzung an das dortige Finanzamt abgeführt. Anschließend wird der Nettobetrag dem Eignerkonto als Chartereinnahme gutgeschrieben.

Dieser Berechnungsmodus stellt keine „Vergünstigung“ oder „Sonderkondition“ in Sachen des Steuerrechts dar.

Steuertip für Interessenten mit höchster Steuerprogression:


Bei Gründung einer "GmbH & Co. KG" und der "UG & Co. KG" besteht unter Umständen die Möglichkeit, die Vergünstigungen des steuerlichen „Investitionsabzugsbetrages“ zu nutzen (inländisches Betriebsvermögen). Der Abzugsbetrag darf 40 % der Anschaffungs- oder Herstellungskosten des begünstigten Wirtschaftsgutes nicht überschreiten. Zusätzlich kann eine Sonderabschreibung im Jahr der Anschaffung oder Herstellung und in den vier folgenden Jahren bis zu insgesamt 20 % in Anspruch genommen werden. Im Anschluss gilt die o.g. Abschreibung mit 5 %. Lassen Sie sich diesen Sachverhalt von Ihrem Steuerberater erläutern und auf Eignung für Ihre persönliche Steuersituation überprüfen.

Hinweis

Dieses Information wurde in Zusammenarbeit und mit Beratung von Steuerberatern in Deutschland erstellt.



Wichtiger Hinweis: Lassen Sie sich vom Steuerberater Ihres Vertrauens den hier geschilderten Sachverhalt erklären und auf Ihre persönliche Steuersituation überprüfen. Ihr persönlicher Steuerberater kann uns oder unseren Steuerberater bei Rückfragen jederzeit ansprechen.

Freizeichnung: Wegen der Dynamik des Rechtsgebietes kann vom Autor dieser Informationen keine Haftung übernommen werden. Wir empfehlen, selbst steuerliche Fachberatung in Anspruch zu nehmen.